Succo Acido (IT)

Gudrun Gut. An interview with Monika Enterprise

Punk is out of touch – however the musicians who once gave tonally distinction to this scene are still creatively present with her todays doing – not stuck in yesterday but without abandon the “old” ideas of good sound worlds. Always endeavoring to enrich the musical scenery and to develop it constantly forward, under comprehension of all their rich experiences. During the conversation with Gudrun Gut becomes clear that this request, this manner to create music, assumes an exchange and can become only possible, while bringing to life the most various projects, to after link up the attempts and results with each other. Courage and will to take the things in his hands, to market and produce the own music independently – moreover in the same time offering the chance to others to publish their respective arts – is a basic condition for this. Gudrun Gut is one of the few women who have internalized this principle and lives it in an impressive way. It works.

SA: Gudrun Gut – we are highly pleased to have you here with us – please introduce yourself to us – your label Monika – above all Monika Enterprises the network of your various projects and of course all involved people – how many are standing behind you?
GG: I am glad, too.
I grew up in the Lüneburger Heide (north German Heatherland), in Berlin since 1975, studied visual communication at the Hochschule der Künste, active in the music-scene since the 80ies, founding member of the bands mania d, malaria!, matador. Since 1993 spoken word + performance project Miasma together with Myra Davies. Various record releases and live appearances worldwide. 1994 initiator of the Oceanclub, started the Monika Enterprise label (Barbara Morgenstern, Contriva, etc) in 1997. Producing and presenting the Oceanclub radio show for Radioeins together with Thomas Fehlmann. Since 2007 Solowork, 2010/11 Greie Gut Fraktion “Baustelle” with Antye Greie (agf). 2011/12 work on new solo album. October 2012 release of“Wildlife”.
At the label – there is Dirk Markmann – and Uta Adler my ex- assistant. Then the distributing partners Morrmusik with Matze and Jens Adler who cares for the digital stuff. My co- contractor who is responsible for all contracts. Since 1997 I am doing together with Thomas Fehlmann the Oceanclub Radioshow. My album “Wildlife” in the end I mixed with Jörg Burger. When you’re going to finish a production you’re always glad having somebody aside you. In the final phase he was a great support for me – he is very funny – does always nice jokes. He made a great sound. Daniel Meteo played guitar on “Erninnerung” and me and Annika Reich we have written the words for it.

SA: What can you tell us about your experiences with Thomas Fehlmann in the OCEANCLUBRADIO ?
GG: We’re broadcasting since 1997 and the work together with Thomas is always a joy – he knows a lot about music and has got a giant record collection – he really is what you can name a record collector. We don’t have always the same opinion and also not the same taste of music – but in the meantime we know each other that well – we always know what and as for why the other one likes or does not like something. Mostly we agree about the music we want to play on the radio – the quality has to be good a good one – artistically and also its presentation. The matter isn’t about charts or something – our musically choice is foremost based on lived culture and needs to bring up a sense during the flow of the show. Recently we have a break of 6 month and probably in January we will continue.

SA: Since decades you’re active in german / berlin underground music scene and an important part of it – how does turn out this scene nowadays – what did change in the past 20 years towards good and also bad – referring to its economy – creativity – diversity – independency and its dynamic. And Germany in whole – how do you see the development of Europe under these aspect?
GG: Well, I’m living in Berlin. It’s sure that since the Fall of the Wall a lot of things changed – the city is twice big as once and became the capital city – the townscape changed totally – houses have been renovated, new shops, startups, gentrification. New ideas, new clubs. New people. The nineties were the rapprochement to the east. The will to know each other. The Club and the direct beat have been a help on to this. The 00- years instead were pure networking – a lot of social things happened. One did find and define each others new. A lot labels and papers were born in 1997. So did Monika and the Oceanclubradio. In 2007 I released my solo album “I put a record on” so for me begun a new concentration on my artistically course. I believe the most important development was the spreading of the internet. It created a new form of international communication. A lot of things became much easier – the world closed up. Also Berlin became more international – the musically scene is made up by lots of different people from all countries. Today it is possible to listen music from Africa, Argentina or Newzealand in the same time – I can speak with these people from foreign countries and even see them –in the past this wasn’t possible. A fact that changes lives and our attitude towards the world. We are living on a bowl.

SA: Would you describe the place you’re living, your house?
GG: My life is 40% Berlin – 40% countryside and 20% life acts and travelling.

SA: What would you say how did develop the corperation with Antje greye?
GG: The work together with Antje Agf was very interesting for me. I knew her from Berlin and her Project with Laub and I saw her often in London, we met in Moskau at a festival where both of us played and we liked each other well – this was the foundation of our Greie Gut Fraktion. Before I hardly ever worked together with other female producers but mostly with female musicians. Antye is technically very versed and a has the similar urge to work like mine – permanently she is doing something, for me it was wonderful working together with such an good engeneerer as she is one – her mixes have been the clearly better ones than mine. Also we have been able to discuss / skype well about differences. An open modern relation of work. Working with her for me was a great joy and gave me o lot of inspiration.

SA: How are organized your both record labels, Monika Enterprises and Moabit Musik?
GG: With the release of my solo album in 2007 I tightened my label work – before sometimes we have been 4 people in the office. By now I am working a lot together with freelancers – the promotion for example. There does exist a nice network of people. Then, there’s our publishing house to supervise the licensing and the contracts. The distribution goes in whole about Morrmusic, who also are coaching the abroad in complete. Formerly I attended a lot of countries directly and worked together with Indigo. But due to the fact that the sales figures caved, it is better to have everything in one hand. Morrmusic is well organized and delivers directly to the shops and we have a good shop:
Gudrun Gut. Interview mit Monika Enterprise

Punk war gestern – doch die Musik-Schaffenden, die diese Szene klanglich prägten, sind mit ihrem heutigen Tun immer noch kreativ präsent, nicht dem Gestrigen verhaftet jedoch ohne ihre „alten“ Ideale guter Soundwelten über Bord geworfen zu haben. Bemüht, im Einbezug all Ihrer reichen Erfahrungen die musikalische Landschaft zu bereichern aber vor allem auch stetig weiterzuentwickeln. Im Gespräch mit Gudrun Gut wird deutlich, dass dieses Ansinnen, diese Art, Musik zu schaffen, einen Austausch voraussetzt, der nur dann möglich wird, indem man unterschiedlichste Projekte ins Leben ruft, dann die sich herauskristallisierenden Ansätze und Ergebnisse sinnvoll miteinander vernetzt. Der Mut, der Wille, Dinge selbst in die Hand zu nehmen, die eigene Musik eigenständig zu vermarkten und zu produzieren und dabei gleichzeitig auch noch anderen die Chance zu bieten, ihre Kunst zu veröffentlichen, ist hierfür die Grundvoraussetzung. Gudrun Gut ist eine von wenigen Frauen, die dieses Prinzip verinnerlicht haben und es auf beeindruckende Weise lebt. Gudrun Gut – Sinn-Flut der elektronischen Musik. Es wirkt.

SA: Gudrun Gut – wir sind hoch erfreut Dich bei uns zu haben – bitte stelle Dich uns vor – Dein Label Monika und vor allem Monika Enterprises – ein Netzwerk Deiner verschieden Projekte. Und selbstverständlich auch alle beteiligten, wie viele Leute stehen hinter Dir?
GG: Ja ich freu mich auch!
grew up in the Lüneburger Heide (north German Heatherland), in Berlin since 1975, studied visual communication at the Hochschule der Künste, active in the music-scene since the 80ies, founding member of the bands Mania d, Malaria!, Matador. Since 1993 spoken word + performance project Miasma together with Myra Davies. Various record releases and live appearances worldwide. 1994 initiator of the Oceanclub, started the Monika Enterprise label (Barbara Morgenstern, Contriva, etc) in 1997. Producing and presenting the Oceanclub radio show for Radioeins together with Thomas Fehlmann. Since 2007 Solowork, 2010/11 Greie Gut Fraktion “Baustelle” with Antye Greie (agf). 2011/12 work on new solo album. October 2012 release of “Wildlife”.
Beim Label ist da Dirk Markham – und meine Ex- Assistentin Uta Alder. Dann die Vertriebspartner- Morrmusik mit Matze und Jens Adler der das digitale betreut. Meine Verlagspartnerin die für alle Verträge zuständig ist. Mit Thomas Fehlmann mache ich seit 1997 die Oceanclubradioshow. Mein Wildlife Album habe ich am Ende mit Jörg Burger gemischt. Am Ende einer Produktion ist man immer froh noch eine Person an der Seite zu haben. Er war mir eine große Stütze in der Endphase und er ist sehr lustig- macht immer nette Witze. Er hat einen super Sound gemacht. Daniel Meteo hat auf Erinnerung Gitarre gespielt und mit Annika reich habe ich den Text zu Erinnerung geschrieben.

SA: Was kannst du uns über Deine Erfahrungen und Erlebnisse im OCEANCLUBRADIO mit Thomas Fehlmann erzählen?
GG: Wir machen die Sendung seit 1997 und die Arbeit mit Thomas ist immer eine Freude – er weiß sehr viel über Musik und er hat eine riesige Plattensammlung – er ist ein richtiger Plattensammler. wir haben nicht immer dieselbe Meinung und auch nicht unbedingt denselben Musikgeschmack – aber wir kennen uns inzwischen so gut, dass wir wissen was und warum der andere etwas mag oder nicht mag. Wir sind uns oft einig über die Musik die wir im Radio spielen wollen- die Qualität muss stimmen – künstlerisch und in der Präsentation. Es geht nicht um Charts oder so- die Musik, die wir auswählen hat viel mit gelebter Kultur zu tun und muss im Fluss der Sendung Sinn machen. Wir haben gerade ein 6 Monate Radiopause – wahrscheinlich gehst im Januar weiter – wir sind noch am verhandeln.

SA: Du bist seit Jahrzehnten in der deutschen / berliner Undergroundmusik Szene aktiv – und ein wichtiger Bestandteil dieser – wie gestaltet sich die Szene heutzutage – was hat sich in den letzten 20 Jahren verändert zum guten und zum schlechten – bezüglich Ihrer – Ökonomie- Kreativität – Vielfalt – Unabhängigkeit und Dynamik. Und Deutschland in seinem ganzen – wie siehst Du die Entwicklung Europas unter diesem Aspekt
GG: Nun ich wohne ja in Berlin. Da hat sich natürlich durch die Maueröffnung sehr viel verändert – die Stadt ist doppelt so Groß und dann auch noch Hauptstadt geworden – das Stadtbild hat sich sehr verändert – die Häuser wurden renoviert, neue Geschäfte, Startups, Gentrifizierung. Neue Ideen. Neue Clubs. Neue Menschen. Die neunziger waren die Annäherung an den Osten. Man wollte sich kennenlernen. Da half der Club und der gerade Beat. Die 00er Jahre waren reines Netzwerken – viele soziale Dinge sind passiert. Man hat sich neu gefunden und definiert. Viele neue Labels und Zeitungen sind zB 1997 entstanden. So auch Monika und Oceanclubradio. 2007 habe ich dann meine Soloplatte “i put a record on” herausgebracht und für mich begann erneut die Konzentration auf meine künstlerische Arbeit. Ich denke die wichtigste Entwicklung war die Verbreitung des Internets. Dadurch ist eine neue internationale Kommunikation entstanden. Viele Dinge wurden einfacher – die Welt rückte näher zusammen. Auch Berlin ist internationaler geworden – die Musikszene setzt sich aus vielen Leuten aus den unterschiedlichsten Ländern zusammen. Ich kann heute im Netz hintereinander Musik aus Afrika Argentinien oder Neuseeland hören und sogar mit Menschen aus den gleichen Ländern sprechen und sie sehen – das war früher nicht möglich. Das verändert das Leben und die Einstellung zur Welt. Wir leben auf einer Kugel.

SA: Beschreibst uns den Ort an dem lebst und Deine Wohnung / Haus?
GG: Mein Leben ist 40% Berlin 40% Land und 20% Konzerte + Reisen

SA: Wie, würdest du sagen, hat sich Deine Zusammenarbeit mit Antye Greie entwickelt?
GG: Die Arbeit mit Antye Agf war für mich sehr interessant – ich kannte sie aus Berlin und von ihren Projekt mit Laub und habe sie solo in London gesehen. Wir trafen uns in Moskau auf einem Festival wo wir beide spielten und verstanden uns sehr gut- dort ist der Grundstein für unsere Greie Gut Fraktion gelegt worden. Ich habe vorher kaum mit anderen Produzentinnen sondern meist mit Sängerinnen gearbeitet- Antye ist technisch sehr versiert und hat einen ähnlichen drang zur Arbeit wie ich- sie ist permanent am machen. das war für mich wunderbar mit einer so guten Engineerin zusammen zu arbeiten – ihre mixe waren klar besser als meine. Wir konnten auch sehr gut über Differenzen reden/Skypen. Eine offene frei moderne Arbeitsbeziehung. Die Arbeit hat mir super viel Spaß gemacht und mich inspiriert.

SA: Wie sind Deine beiden Plattenlabel Monika Enterprise und Moabit Musik heute organisiert?
GG: Mit meinem Soloablum 2007 habe ich mich mehr auf meine künstlerische Arbeit konzentriert und so habe ich die Labelarbeit gestrafft – früher waren wir manchmal 4 Leute im Office. Inzwischen arbeite ich viel mit freien Mitarbeitern für die verschiedenen Projekte – zB bei Promotion. Es gibt ein schönes Netz an Leuten. Dann ist da unser Verlag der die Lizensierungen und Verträge betreut. Der Vertrieb läuft nun im ganzen über Morrmusic, die auch das gesamte Ausland mit betreuen – früher habe ich viele Länder direkt gemacht und mit Indigo gearbeitet. Da die physischen Verkäufe sehr eingebrochen sind, ist das so besser alles in einer Hand zu haben. Morrmusic sind da gut organisiert und liefern auch direkt an in die Läden und haben einen guten Shop: Bei den digitalen Verkäufen arbeiten wir mit Jens bei Morrmusic und Itunes mache ich direkt.

SA: “Malaria” von Dir gemeinsam mit Musikerinnen wie Bettina Koester, Manon P.Duursma, Susanne Kuhnke und Christine Hahn ist im April 1981 wie ein Fieberschub ausgebrochen. Wie habt Ihr diese Epoche gelebt? An was erinnerst Du Dich besonders gerne aus dieser Zeit und den gemeinsamen Europatourneen bevor die Gruppe sich aufgelöst hat?
GG: Ich denke gern an die meisten Konzerte zurück – wir hatten als Band eine gute Kraft und es hat uns Spaß gemacht live zu spielen. es war wirklich besonders. Auch die vielen Reisen und nicht nur Europa sondern auch die vielen New York Aufenthalte. Aber da war noch eine sehr eindrucksvolle Italien Tour- ha! Ich glaube es war Florenz – wir sollten auf einem großen Platz draußen spielen. Alles mit viel Aufwand und Pressekonferenz etc. – wir gingen auf die Bühne und nach 2 Minuten ist der Strom ausgefallen. Wir versuchten das Konzert erstmal akustisch weiterzuspielen – Drums und Saxofon – aber nicht lange – dann sind wir mit Bodyguards hinter die Bühne gebracht worden und quasi geflohen… das war was. Aber ich lebe nicht viel in Erinnerungen – ich war immer sehr aktiv und so denke ich auch gar nicht so oft an die 80er. Es gab viele tolle Zeiten und auch schwierige Sachen. Wir waren oft unglücklich verliebt und immer pleite. Ha. aber wir waren sehr jung und haben das Leben voll ausgeschöpft!

SA: Ist in dieser Welt noch irgendetwas Punk für Dich?
GG: Punk ist für mich stark verbunden mit einer Zeit – Ende der 70er Anfang 80er. Das Coming Out für mich.

SA: In wieweit haben die modernen Medien wie Internet, soziale Netzwerken und andere Plattformen Deine Möglichkeiten der Publikationen beeinflusst.
GG: Es ist natürlich auch weitaus preisgünstiger ein File über DropBox nach USA zu schicken als einen Overnight Express Brief. Das ist ein Vorteil und ein Nachteil. Es gibt einen großen Informationsfluss. Überfluss. Man sehnt sich nach einer Auswahl – filtern. In Deutschland ist es leider grade so, dass ausgerechnet jetzt die gut ausgebildeten Journalisten und Musikkenner aus dem Radio vertrieben werden – es werden nur noch Retorten und Charts gespielt. Ich glaube aber, dass grade jetzt diese Musikkenner gefragt sind und wichtiger werden. Denn bei so viel Informationen brauchen wir Filter. Guter Rat ist teuer.

SA: Welche Künstler vertrittst Du mit Deinem Label?
GG: Die letzte Veröffentlichung war das großartige “Sweet Silence” Album von Barbara Morgenstern. Davor Natalie Beridze, dann das Album „City Slitz“ mit 2 Berliner Künstlerinnen- Golden Disko Ship und Jasmina Maschina und nun mein Album „Wildlife“.

SA: Was sind die größten Probleme mit denen das Plattenlabe zu kämpfen hat?
GG: Der Einbruch der Verkaufszahlen. Es ist schwer finanzierbar heutzutage. Damit meine ich gar nicht so sehr Gewinn zu machen sondern keine Verluste zu machen. Es ist besonders dann schwierig, wenn man neue Künstler rausbringen will. Die haben es sehr schwer sich durchzusetzen und müssen sehr kämpfen – ein Label kann diese Arbeit kaum noch leisten wenn der Künstler nicht selber aktiv wird. Deshalb gibt es heute auch so viele Re-Unions von Bands – weil deren Name bereits etabliert ist und so besser zu verkaufen ist als ein neuer Artist.

SA: Was denkst und hältst Du von Werbung für Musik und unabhängige Kunst?
GG: Werbung? Ich würde gerne Parfumwerbung machen mit meiner Musik. Fänd ich toll. Musik und Parfum passen gut. Ob ich selber Werbung mache? Ja – wir schalten einige anzeigen allerdings geht das meiste Marketingbudget für die Promotion drauf. Die Presse und das Radio ist für uns ein wichtiger Partner – sie reflektiert ja auch und setzt sich mit der Musik auseinander.

SA: Welche Künstler und Künste haben Deinen kreativen Prozess in der Vergangenheit beeinflusst und beeinflussen ihn heute?
GG: Oh da sind immer wieder welche – manchmal auch nur ein Blatt was vom Himmel fällt. In den 80ern zB Brian Eno oder Neu oder Mittagspause oder zB war ein Vorbild Claudia Skoda- eine Modemacherin aus Berlin die so selbstbewusst und eigen war dass ich von ihr begeistert war. Mein Umfeld beeinflusste mich früher und tut es auch noch heute. Da sind immer viele Musiker und Künstler in meinem Freundeskreis. Konkret hat mich tatsächlich auch Barbara Morgenstern beeinflusst – durch ihre Soloperformances und ihre künstlerische Selbstverständlichkeit. Auch Masha Grella. Weibliche Künstlerinnen sind für mich sowieso meist interessanter weil sie doch irgendwie direkte Konkurrenz sind. Da schaue ich genauer hin. Natürlich auch Thomas Fehlmann- wir machen ja seit 16 Jahren unsere Oceanclubradioshow zusammen und reden so viel über Musik. Ich habe ihm auch mein neues Album kurz vor Fertigstellung vorgespielt und er hat die einzelnen Tracks kritisiert. Das tut gut: ein zweites Ohr. Bei diesem Album hatte ich nicht so sehr andere Musikreferenzen- das war mehr bei der „I put a record on“ – die habe ich ja auch geleistet – wie zB „The Field“, „Clouddead“ etc. bei „Wildlife“ habe ich mich mit meiner neuen Liebe zur Natur auseinandergesetzt und sie mit reingenommen in die Musik. Da ist etwas bei mir passiert: plötzlich den Boden wahrzunehmen – vom Internet in den Wald zu gehen. Den Wind zu spüren und dabei sich selbst anders sehen.

SA: Hast Du jemals Künstler auf Deinem Label kreativ beeinflusst oder sogar versucht sie in Ihrem Stil zu lenken?
GG: Natürlich – ich rede ja mit den Künstlerinnen über ihre Arbeit. Ich kritisiere sie auch. Wir sind ja quasi Geschäftspartner- also vor oder während einer Produktion reden wir natürlich über die Tracks oder die Produktion oder das Cover, die Fotos, den Text oder was alles so anfällt. Das ist ja Teil der Lagerarbeit für mich. Es ist allerdings bei jedem Künstler anders. Manche geben auch das fertige Band mit Cover ab – da geht es dann nur noch um die Art der Promotion und Konzerte etc. Aber ich mische mich nicht direkt in die Musik ein. Ich möchte dass die Künstler so eigenständig wie möglich ihre Arbeit machen, sie sollen völlig frei sein. Gleichzeitig wünscht sich ja jeder frei arbeitende einen Berater oder eine reibefläche – das bin ich dann.

SA: Unter welchen Gesichtspunkten suchst Du Dir die Musiker für Dein Label aus?
GG: Ich wähle nach persönlichen Interessen aus. Es muss eigenständig sein, der Künstler muss etwas zu sagen haben mit seiner Musik, es sollte speziell sein. In die Zeit passen und trotzdem individuell sein. Ich erwarte auch eine gewisse Selbstständigkeit – zB muss der Künstler in der Lage sein E-Mails zu schreiben und auch seine Musik Performern und von sich selbst überzeugt sein- denn wenn er es nicht ist, können es andere auch nicht sein.

SA: Bitte sprich über Deine neue Platte WILDLIFE. Was ist Dein Lieblingslied auf dieser Platte
Die Texte wirken sehr abgeklärt aber auch sehr sinnlich, wie wichtig ist es Dir eine Botschaft mit Deiner Musik zu transportieren oder dem Zuhörer Denkanstöße zu versetzen. Welche Rolle spielt die Liebe in Deinem Leben und in der Musik und welche die Politik?
GG: Es geht in der Musik natürlich immer um eine Art von Liebe. Ich habe mir viel Gedanken gemacht wie ich das neue Album angehen soll und es war bald klar, dass ich sie meiner neu endeckten Leidenschaft zu tun haben sollte oder diese als Rahmen für das Album dienen sollte: Die Entdeckung der Natur und das Empfinden des tatsächlichen in ihr- und das auch als ein gesellschaftliches Statement zur Vernetzung der Welt. Politik gestaltet unser Leben. Kunst hat aber auch die Aufgabe, über das tatsächliche hinaus zu gehen. Vielleicht sind meine platten eine Art transzendierendes Tagebuch. Also schon persönliches – aber gespickt mit ausgedachten und zeitgenössischem. meine gelebte Kultur. Ich bin immer an der Umgebung interessiert, nicht unbedingt an der Tagespolitik, aber ich mache Augen und Ohren auf was um mich herum passiert. Das vermische ich mit meinen eigenen Erfahrungen. Ich lebe sehr im jetzt. Im Augenblick. habe das immer getan. Es geht um Sachen, die im Alltag keinen Platz finden aber da sind. Sie wieder sehen lernen. eine Befreiung von der Datenwelt. Gehoben werden! :)

SA: Gibt es eine Musikszene die Dir wiederstrebt oder die Du überhaupt nicht magst?
GG: Ich verstehe Gitarrenmusik kaum noch – das fällt mir immer mehr auf. da wurde für mich eigentlich alles gesagt. und allgemeinen Mainstream finde ich einfach langweilig – Lopez etc.

SA: Gefällt Die Musik von anderen Kontinenten und in wie weit beeinflusst diese Dein eigenes Schaffen?
GG: Ja natürlich gefällt mir Musik aus anderen Kontinenten – afrikanische Rhythmen, argentinischer Tango, japanischen Hardcore, etc.

SA: Was sind Deine Pläne für die Zukunft
GG: Ich habe gerade mein neues Live Programm fertiggestellt. Dh. die Stücke des Albums für live arrangiert und neue Videos gemacht- das war sehr zeitintensiv. Meine Zukunftspläne sind bestimmt ein paar Kollaborationen mit befreundeten Musikern. Da ist einiges in Planung. Auch mit Matador möchte ich gerne wieder ein paar Sachen aufnehmen. Wir hatten letztes Jahr ein paar proben und ein kurzes Konzert und das hat Spaß gemacht. Dann arbeite ich grade an einem Remix für Lucrezia Pérez- eine wunderbare Künstlerin aus Kolumbien die jetzt in Barcelona lebt und ein Album auf Hemberlin ( herausgebracht hat.

SA: Gibt es irgendeinen anderen Ort auf der Welt an dem gerne kreativ arbeiten würdest?
GG: Ich bin grade sehr froh mit unserem neuen Studio auf dem Lande und arbeite hier tatsächlich sehr gern. Ich würde sehr gern mal wieder ein paar Wochen nach Los Angeles fahren und auch gern mal wieder nach Buenos Aires. Eine wunderbare Stadt. Ich liebe auch Istanbul. Und ich liebe die Ozeane. Im November fahre ich für ein Konzert und einen Workshop nach Lima/Peru. Darauf freu ich mich sehr- Peru ist ein Land was mich immer fasziniert hat.

SA: Eine oder mehrere Fragen die gerne den Lesern stellen würdest?
GG: Warum machen nicht mehr Frauen elektronische Musik?

SA: Warum machen nicht mehr Frauen elektronische Musik, was denkst Du?
GG: Na diese Frage stelle ich mir oft. Für mich ist das sehr unverständlich. Insgesamt scheinen Frauen nicht viel Interesse an ihrem Beitrag in der Popkultur zu haben bzw. sie tauchen einfach nicht oft auf. Vielleicht ist die Szene zu Nerdig? Zu viele Männervereine? die Frauen brauchen wohl mehr Support. Die Musiker sollten nicht nur ihre männlichen Freunde promoten sondern auch die weiblichen.

SA: Wie siehst Du die “Rolle” der Frauen im Allgemeinen in der Musikszene?
GG: Mich interessiert die Aussage von Frauen in der Musikszene sehr- ich höre genauer und kritischer hin. Weil es für mich dann doch Inspiration und auch Konkurrenz gleichzeitig ist: Wie macht sie das? wie präsentiert sie sich? Was für eine Frau verkörpert sie? Was für eine Aussage hat sie? Wie reibt sich das mit meinem Selbstverständnis etc.

SA: Wer sind starke Frauen für Dich und was zeichnet für Dich eine “starke” Frau aus?
GG: Eigentlich sagt mir diese stark / schwach Beurteilung nicht so viel. Schwächen und Stärken gehören für mich zusammen. Also ich denke jede starke Frau kann auch gern und oft schwach werden. :)

SA: Kaufst Du Dir viele Platten im Plattengeschäft? Kannst Du uns in paar besonders gute Plattenläden in Berlin empfehlen?
GG: Ich bestelle inzwischen oft bei Mailordershops bzw. höre sowieso viel Musik übers Internet oder durch Empfehlungen von Freunden und durch Demos und die Radio Promotion. Es gibt diverse gute Plattenläden in Berlin- kommt drauf an wo man wohnt und was man will. Zb Leila M oder Mr Dead and Mrs Free / Harwax / Space Hall

SA: Deine ganz persönliche Interpretation der Begrifflichkeiten – FREIHEIT – DABEISEIN und ERFOLG.
GG: Freiheit- ohne Einschränkung – Dabeisein- es erleben – Erfolg- eine Befriedigung.

SA: Ein Schlusswort
GG: Alles Gute!! :)